Hamburger Kunsthalle
Weiter offen

Mit bis zu 400.000 Besuchern pro Jahr zählt die Hamburger Kunsthalle zu den wichtigsten Museen Deutschlands. Von 2014 bis 2016 wurde das Haus umfassend modernisiert – die Kunsthalle sollte allerdings weiterhin auf einem Drittel der Gesamtfläche zu besichtigen sein. Für diese kommunikative Herausforderung während der Umbauphase entwickelten wir die erfolgreiche Kampagne »Weiter offen«.

Baulich und programmatisch: »Weiter offen«

Dass die Besucher trotz allem weiterhin in der Kunsthalle willkommen waren, kommunizierten wir mit unserem Kampagnen-Claim »Weiter offen«. Dieser markiert in Kombination mit dem temporären Erscheinungsbild aus Pfeil und eigener Dot-Schrift auch eine inhaltliche Ebene: Die Kunsthalle möchte sich stärker für neue Ideen öffnen.

»Was als Kampagne begann, hat unser Selbstverständnis verändert.«

Dr. Jan Metzler
Leiter Kommunikation & Marketing

Es war nicht die Absicht der Weiter-Offen-Kampagne, den Umbau zu verheimlichen. Ganz im Gegenteil: Inspiriert durch die markante Ästhetik von Baustellen, wurde das Areal rund um das Museum selbst zur Baustelle erklärt. Überdimensional große Claims, platziert auf einem leuchtenden Gelbton, signalisierten, dass die gesamte Institution im Umbruch begriffen war, während das temporäre Außenleitsystem die Besucher an baustellenbedingten Veränderungen vorbei zum Eingang führte. Schnell etablierte sich der Baustellenzaun auf dem Museumsvorplatz als fotogenste Baustelle Hamburgs und wurde zu einem beliebten Instagram-Fotomotiv.

Von allem das Beste: »Spot On«

Mit »Spot On« rückte die Hamburger Kunsthalle die Meisterwerke ihrer Sammlung buchstäblich ins Scheinwerferlicht. Ein junges KuratorInnen-Team wählte aus der umfangreichen Sammlung 200 Werke aus, die während der Modernisierungsphase stellvertretend für die 700 Jahre Kunst standen, die das Museum beherbergt.

Für die Kunsthalle entwickelten wir eine Microsite, inklusive Veranstaltungskalender und Blog, um die Besucher über den Fortschritt der Modernisierung und alle wichtigen Informationen zum Museumsbesuch zu informieren. Der großformatige Ausstellungskatalog »Spot On«, inklusive Plakat des Wanderers über dem Nebelmeer, setzte die Sammlungs-Highlights gekonnt in Szene.